Die Stadt der verschwundenen Kinder - Caragh O'Brien

23. März 2012

Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
Autor: Caragh O'Brien
Reihe: 1 von 3
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Veröffentlichung: 24.01.2011
ISBN: 345352800X
Preis: 16,99 €




Inhalt

Es ist eine unbarmherzige Welt, in der die sechzehnjährige Gaia aufwächst. Alles ist streng rationiert und jeder träumt von einem besseren Leben. Das ist jedoch nur wenigen Auserwählten vorbehalten, die in einer geheimnisvollen Stadt leben, der Enklave, hinter einer unüberwindlichen Mauer. Alle anderen müssen sich mit dem zufriedengeben, was die Enklave ihnen zuteilt. Der Preis dafür ist hoch: Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeborenen an der Mauer abgegeben werden. Wer sich weigert, wird mit dem Tod bestraft, besonders Hebammen wie Gaia und ihre Mutter. Doch dann werden eines Tages Gaias Eltern verhaftet. Für das junge Mädchen zerbricht eine Welt, und sie beginnt Fragen zu stellen: Was geschieht mit den verlorenen Kindern? Als Gaia auf der Suche nach Antworten heimlich die verbotene Stadt betritt, beginnt für sie ein Abenteuer voller Gefahren, und sie macht eine Entdeckung, die das Schicksal der Kinder und die Zukunft der Menschen für immer verändern wird …

Meine Meinung

Gaia ist Hebamme, genau wie ihre Mutter. Sie lebt außerhalb der Enklave in Wharfton, im dritten westlichen Sektor. Dort kümmern sich ihre Mutter und sie um die schwangeren Frauen. Als ihre Mutter mal nicht da ist, wird sie zu einer Geburt gerufen und entbindet alleine ihr erstes Kind, welches sie dann der Enklave vorbringt. Während ihrer Abwesenheit werden ihre Eltern von der Enklave verhaftet. Zu Hause erwartet sie schon ein Wachmann und stellt ihr Fragen. Sie versucht so gut es geht normal weiterzumachen, aber die Sorge um ihre Eltern wird größer, genau wie der Zweifel an der Enklave. Schließlich begibt sie sich auf einen gefährlichen Weg in die Enklave…

Nachdem ich so viel Gutes über das Buch gehört hatte war ich schon richtig gespannt darauf. Der Anfang hat mir allerdings gar nicht gefallen. Ich habe relativ lange gebraucht um mich richtig in das Buch einzulesen und mit der Protagonistin Gaia warm zu werden, was vielleicht auch daran lag, dass sie einfach ganz normal weitermacht, nachdem ihre Eltern von der Enklave mitgenommen wurden. Natürlich hat sie Angst und macht sich Sorgen, um ihre Eltern, aber anstatt aufzubegehren lässt sie sich weiter von der Enklave ausnutzen. Nach dem, für mich etwas langsamen und wenig spannenden, Anfang, muss ich sagen, hat mich das Buch dann doch richtig gepackt und ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen, so spannend war es.

Als Gaia endlich die Initiative ergriffen hat etwas zu unternehmen, wurde sie mir auch immer sympathischer. Auch wenn sie sich wegen ihrem Gesicht selbst das Leben schwer macht, merkt man doch schnell wie mutig und tapfer sie ist. Sie nimmt so viel in Kauf, um denen zu helfen die sie liebt. Außerdem weiß sie tief in ihrem Inneren was Richtig und was Falsch ist und handelt auch dementsprechend auch wenn sie sich dadurch selbst in Gefahr bringt.
Was Sergeant Grey betrifft wusste ich anfangs nicht was ich von ihm halten sollte. Einerseits war er kühl und sachlich, aber andererseits nennt er Gaia bei ihrem Vornahmen und scheint doch etwas für sie übrig zu haben und ihr helfen zu wollen.
Aber auch die anderen Charaktere in und außerhalb der Enklave sind teilweise ganz gut beschrieben und einige werden einem umso sympathischer, wenn man sieht wie viel sie auf sich nehmen um Gaia zu helfen.

Gut gefallen haben mir auch die gelegentlichen Sprünge in die Vergangenheit, in Gaias Kindheit, so hat man sie und auch ihre Eltern etwas besser kennenlernen können. Toll fand ich außerdem die schnelle Abfolge von Ereignissen, ich mag es nämliche gar nicht, wenn zu lange Zeit nichts passiert oder sich bestimmte Szenen zu sehr in die Länge ziehen.

Auch wenn ich mit dem Anfang des Buches eher unzufrieden war, hat der weitere Verlauf der Story alles wettgemacht. Es ist interessant, spannend, emotional und hat leider auch einen üblen Cliffhanger. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten und werde mir den 2. Band wohl in den nächsten Tagen kaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen